Bestattungsarten

Es gibt viele Möglichkeiten der persönlichen Abschiednahme. Die Art der Bestattung sollte im Sinne der Bezugsperson gewählt werden. Jeder kann zu Lebzeiten die Ausführung der Bestattung selbst bestimmen, zum Beispiel durch einen Bestattungsvorsorgevertrag. Der Kostenrahmen einer Beerdigung hängt von den Wünschen des Verstorbenen oder der Hinterbliebenen ab. Hier möchten wir von Bestattungen Thissen in Meerbusch Ihnen einige Möglichkeiten vorstellen.

Erdbestattung

Die Erdbestattung ist die traditionelle Bestattungsart. Hierbei sind viele örtliche Richtlinien zu beachten.
Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung:

Wahlgräber
Wahlgräber sind Ein- oder Mehrstellige Grabstätten. Sie können individuell ausgewählt werden. Je nach Art können mehrere Beisetzungen in einer Grabstelle vorgenommen werden. Auf einigen Friedhöfen stehen Tiefengräber als Familiengräber zur Verfügung. Falls bereits ein Grab vorhanden ist, müssen die Verwendbarkeit überprüft und die Zustimmung des Nutzungsberechtigten eingeholt werden.
Nach Ablauf der Nutzzeit können diese Grabstätten in der Regel wieder erworben werden. Zudem können in Wahlgräbern auch Urnen zusätzlich beigesetzt werden.

Reihengräber
Eine individuelle Auswahl ist bei einem Reihengrab nicht möglich, es wird von der Friedhofsverwaltung zugeteilt – In einem Reihengrab darf jeweils nur ein Verstorbener beigesetzt werden. Es ist im Normalfall günstiger als ein Wahlgrab. Nach Ablauf der Nutzungszeit ist kein Nacherwerb möglich.

Wiesengräber
Bei dieser Form entfällt die Grabpflege für die Angehörigen. Von der Friedhofsverwaltung wird nach der Beisetzung Wiese eingesät und somit die Pflege für die Ruhefrist von meist 20 Jahren sichergestellt. Bei Wiesengräbern kann auf Wunsch eine namentliche Kennzeichnung erfolgen.

Anonyme Erdgräber
Bei einer anonymen Erdbestattung wird der Sarg in einem nicht gekennzeichneten Gräberfeld beigesetzt, ohne dass die genaue Lage bekannt ist. Der traditionelle Ablauf der vorherigen Trauerfeier in der Friedhofskapelle ist möglich.

Feuerbestattung

Grundsätzlich wird für jede Feuerbestattung ein Sarg benötigt. Zur Einäscherung ist eine Willenserklärung der verstorbenen Person oder eines Verwandten erforderlich. Eine Trauerfeier kann sowohl vor der Einäscherung, als auch mit der Urne erfolgen. Urnen können nach der Feuerbestattung auf verschiedene Arten beigesetzt werden.

Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung:

Urnenwahlgräber
Ein Urnenwahlgrab kann individuell, wie bei einem Erdwahlgrab ausgewählt werden. Je nach Art können mehrere Urnen beigesetzt werden. Ein Nacherwerb des Grabes ist möglich.

Urnenreihengräber
Ein Urnenreihengrab wird Ihnen von der Friedhofsverwaltung zugeteilt. Es kann in der Regel nur eine Urne beigesetzt werden. Nach Ablauf der Nutzungszeit kann das Grab nicht nacherworben werden.

Urnenwiesengräber
Die Gestaltung der Wiesengrabstätten erfolgt wie bei einem Erdwiesengrab. Die Angehörigen haben ebenfalls die Möglichkeit einer persönlichen Inschrift.

Anonyme Urnengräber
Wie bei einem anonymen Erdgrab, ist auch hier der Beisetzungsort der Urne nur der Friedhofsverwaltung bekannt. Eine Trauerfeier ist hier wie bei allen anderen Bestattungsarten möglich.

Baumgrab
Es gibt mehrere Möglichkeiten der Baumbestattung, z. B. Friedwälder und Ruheforste, hier wird die Urne an den Wurzeln von Gemeinschafts- oder Familienbäumen beigesetzt. Diese sind jedoch oft weit vom Wohnort der Angehörigen entfernt. In Meerbusch-Büderich und Meerbusch-Osterath gibt es auch diese Form der Bestattung. Hier kann man sich aus zahlreichen Bäumen einen Platz für die Urnenbeisetzung aussuchen. Auch eine Zweitbestattung zu einem späteren Zeitpunkt und die persönliche Inschrift sind möglich. In Düsseldorf besteht ebenfalls die Möglichkeit der Baumbestattung auf dem Friedhof Gerresheim. Wir beraten Sie gerne individuell.

Seebestattung

Die Seebestattung ist eine Form der Feuerbestattung. Die Verbundenheit mit dem Meer kann so auf ganz besondere Weise ausgedrückt werden. Angehörige können an der Urnenbeisetzung auf See teilnehmen oder die Urne ohne Ihre Begleitung beisetzen lassen. Anschließend erhalten die Hinterbliebenen von der Reederei einen Auszug aus dem Schiffstagebuch, in dem Datum und genaue Position der Beisetzung auf einer Seekarte vermerkt sind.

Friedwald

Auch die Bestattung in einem Friedwald ist eine Form der Feuerbestattung. Hierbei wird eine biologisch abbaubare Urne in einem extra dafür vorgesehenen Waldstück beigesetzt. Grabschmuck ist nicht erlaubt – dies übernimmt die Natur selbst. Häufig sind die Gräber nur durch ein kleines Schild oder eine Karte gekennzeichnet. Die Beisetzung direkt am Fuß eines Baumes ist möglich – auch als Familien- oder Freundschaftsbaum. Die Nutzung kann durch einen Grundbucheintrag für bis zu 99 Jahre gesichert werden.

Je nach persönlichen Vorstellungen und Neigungen existieren weitere Möglichkeiten einer individuellen Bestattung. Wir beraten Sie gerne zu allen Alternativen.